Samstag, 28. März 2015

"Undercarbed" gibt es nicht!



Ich habe mich letzte Woche in der Starch Solution FB-Gruppe angemeldet und auch, wenn sich dort mehr Leute aufhalten, die ein bisschen was von Wissenschaft verstehen, als in Rohkost-Gruppen, so bin ich auch da wieder manchmal sehr verdutzt, was für einen Blödsinn sich manche Leute zusammen reden und wie sie dafür argumentieren. Man wird dann wieder daran erinnert, wie viel Unwissenheit in der Gesellschaft herrscht und warum manche Menschen andere für ihre Ideen missbrauchen können. Bildung ist alles, Leute!!! Und wenn ihr Bildung habt, fallt ihr nicht auf Schwachsinn rein, der im Internet verbreitet wird. Sei es über Essen oder auch darüber wie es zu einem Flugzeugabsturz kam.

Wie dem auch sei wurde ich gestern nach Jahren mal wieder mit dem in der fettarmen-veganen Szene ziemlich verbreiteten Wort „Undercarbed“ konfronitiert, worüber ich hier schon mal geschreiben habe. Dieses Wort ist eine Wortschöpfung und man findet es in keinem Buch von sei es McDougall, Esselstyn, Barnard, Ornish oder sonst wo, das Wort ist eine Erfindung von Durianrider und Freelee.

Man möchte meinen es bedeutet, dass der Körper zu wenig Kohlenhydrate bekommen hat. Der Fachausdruck für „zu wenig Zucker im Blut“ ist aber Hypoglycämie. Mit einem Blutzucker von unter 40 mg/dl hat das aber gar nichts zu tun, mit Zittern oder Schweißausbrüchen wegen Unterzuckerung einee Diabetikers, und das ist damit auch nicht gemeint. Freelee und Durianrider meinen, man sei "undercarbed" wenn man irgendwie unzufrieden ist, oder depressiv und sich leer fühlt, vielleicht auch gereizt ist. Eine Portion Datorate, Freelee und Durianriders Erfindung eines Getränks aus mit Wasser pürierten Datteln, bringt dann die nötigen „Carbs“ und diese Gefühle gehen alle wieder weg.

Dem geneigten Leser mag aufgefallen sein, dass undercarbed Symptome weniger nach Hypoglycämie aussehen als nach Entzugserscheinungen von Zucker. Und genau das sind sie auch. Wer "undercarbed" ist, oder sich so fühlt bzw. in der Lage ist sich so zu diagnostizieren, der ist zuckersüchtig/-sensibel.

Der geneigte Leser weiß auch, dass ich absolut kein Fan von Durianrider und Freelee bin. Ich halte beide für brandgefährlich, für Propagandisten und ihre Methoden sind mir zuwider. Gott sei Dank hat jetzt endlich jemand die Initiative ergriffen und sie beide wegen Falschaussagen verklagt. Die australische Fitness-Bloggerin  Kayla Itsines hat Klage eingereicht, weil die beiden Lügen über sie und ihren Freund, ebenfalls ein Bodybuilder, verbreitet haben.

Freelee und Durianriders Leistung besteht überhaupt gar nicht daran irgendeinen Beitrag zu irgendwas zu leisten, sondern sie machen ausschließlich andere Leute schlecht. Damit kriegt man Aufmerksamkeit, ganz klar, die zwei verhalten sich wie die Klatschpresse und sogar ich hab mich immer mal wieder hinreißen lassen ein sehr reißerisch betiteltes Video anzuschauen, bzw. den Anfang davon. Der Titel hält bei den beiden nämlich nie, was er verspricht. Mir fehlt da immer die Wissenschaft und mich kotzt die Selbstdarstellung an.

Und vor allem ist absolut nichts davon auf irgendeinem wissenschaftlichen Hintergrund gebaut. Seit die beiden nicht mehr 100% roh essen, essen sie fast völlig wahllos alle möglichen Kohlenhydrate und machen auch keine Ausnahme bei raffiniertem Zucker.  Ich finde sogar, sie fangen immer mehr an wie Junkies, wie Rauschgiftsüchtige,auszusehen, besonders Durianrider. McDougall erlaubt den Konsum von raffiniertem Zucker auch, aber nur, damit man in der Lage ist, mit einem TL Zucker z.B. seine Haferflocken am Morgen zu essen. Durianrider schüttet haufenweise Zucker auf Cornflakes und Freelee kreiert Saucenrezepte die ¼ Tasse Kokoszucker erfordern.

Liebe Leute, die sind nicht undercarbed, die sind zuckersüchtig. Die sind voll abhängig von den Endorphinen, die vom Zucker ausgeschüttet werden sowie vom Dopamin und wenn die Drogen abfallen, dann wird man total unzufrieden und lässt seinen Frust an allen anderen Menschen aus und ist gereizt durch deren Verhalten. So meint man jedenfalls. Das betiteln sie als "undercarbed"

Und richtig schlimm wird es dann, wenn Anhänger von solchen Leuten behaupten jemand habe Depressionen, weil er "undercarbed" sei und das sei auch die Grundlage für einen Suizid (siehe Germanwings-Katastrophe). - Ich bin auch der Meinung, dass man Depressionen mit Essen verbessern oder vielleicht sogar heilen kann, aber Zucker lindert nur das Symptom, nicht aber die Ursache und da sind wir wieder bei dem alten Dilemma...

Menü des Tages am 27. März 2015

Brokkoli und 2 Tomaten


Haferflocken mit Banane, Sojajoghurt, SunWarrior, Yogi-Tee, Paranuss, Leinsamen, Lucuma Pulver,, Mandeln, Bittermandelaroma


12 Uhr Footloose Riegel
ein paar Stückchen Schokolade ca. 30 g

16 Uhr: 125 g gemischter Salat, pur


Zucchini, Lauch, Tofu, Curry, Sojasauce, Reis, Linsen


1 Banane

17:50 Uhr: Mango mit Sojajoghurt (nach dem Joggen!)


19 Uhr: ca. 500 g Brokkoli mit Salz (hab den Teller nicht ganz leer gekriegt)


Ich bin gestern mal wieder spontan in den Bioladen gerufen worden. Das macht mir derzeit Probleme. Das hat zur Folge, dass ich diese Woche immer nur ca. 4 Stunden am Stück da bin, keine Pause habe und wenn ich, wie heute von 16-20 Uhr arbeite, gibt’s nichts zu essen. Das ist problematisch, weil meine letzte Mahlzeit meist um spätestens 18 Uhr ist. Jedenfalls bin ich gestern von 10-15 Uhr im Bioladen gewesen, hatte kein Essen vorbereitet und bin bei einem Riegel und der Schokolade, die ich für die Verkostung aufschneiden sollte schwach geworden. Und diese Schokolade hat mich auch nicht so schlimm getriggert wie die Lovechock. Muss an dem rohen Kakao und dem höheren Kakaoanteil bei Lovechock liegen.

Ich hab 2200 kcal und bin dabei satt geworden. Etwas mehr Fett durch den Riegel und die Schokolade, 20% und 96,8 g Eiweiß sind es gewesen. Ich hab Sojaprodukte gekauft, weil ich was furchtbares gelesen habe!!! Jetzt muss ich ausholen...

Ich hab früher schon mal darüber geschrieben, dass ich beobachtet habe, dass meine Regel früher als alle 28 Tage komme, wenn ich viel Soja esse. Ohne Soja hatte sich das normalisier. Jetzt mit der Challengeernährung hat es sich aber nicht normalisiert. Und was ich schreckliches gelesen habe war, dass wenn es auf die Wechseljahre zugeht die Regel unregelmäßig werden kann, länger als 28 Tage braucht oder kürzer als 28 Tage ist. Und jetzt denke ich zum einen: Oh nein, kann denn das sein? Ich fühle mich doch immer noch wie Anfang 20! - Natürlich ist auch mir klar, und zwar länger schon, dass ich mich mit dem Kinderkriegen so langsam beeilen muss. Frauen, die die Pille nehmen, merken solche Unregelmäßigkeiten natürlich nicht. - Und ich frage mich auch, ob diese Unregelmäßigkeiten vielleicht überhaupt nichts mit dem Soja zu tun hatten sondern einfach daran liegen, dass ich älter werde. Was mir Angst macht ist aber, dass jede zu früh kommende Periode ein zu früh abgeworfenes Ei liefert und mir meine Zeit damit noch kürzer macht. Die Anzahl der Eier ist nämlich begrenzt und schon bei der Geburt festgelegt...

Also dachte ich an Phytoöstrogene aus Soja! Soll ja auch die Wechseljahre erleichtern. Aber das auch wieder nicht in Unmengen. - Ach Leute, es ist kompliziert mit der Medizin und den ganzen Wechselwirkungen untereinander. Ich fand mich aber mit Sojajoghurt im Frühstück ziemlich gut gesättigt vor allem, weil der ja auch den glykämischen Index wieder senkt. Second-Meal-Effect etc...Vielleicht war ich auch deshalb mit 2200 kcal satt und vielleicht hat mich auch deshalb die Schokolade weniger getriggert...

Alles Liebe,

Silke

Kommentare:

  1. Hallo Silke,

    danke, dass du eine der wenigen bist, die mal Klartext in Bezug auf "Freelee" und "Durianrider" reden!! Ich sage auch schon lange, dass die für die gläubige Masse ziemlich gefährlich sind und dazu noch narzistisch (Freelee), selbstsüchtig, scheinheilig, gemein und verlogen. Inwiefern die aber tatsächlich in wirklichen Leben so sind, vermag ich nicht zu beurteilen, da manches ja auch einfach nur Marketing sein kann. Die wollen ihren Mist ja schließlich verkaufen und Youtube bezahlt ihnen viel Geld.

    Anderes Thema: Ich bin gerade in deinem verlinkten Artikel auf folgenden Absatz gestoßen:

    "In Obst ist nämlich hauptsächlich Fruktose enthalten, wenig Glucose und noch weniger Stärke. Fruktose ist ein ultrareaktives Molekühl, viel reaktiver als Glucose und Stärke und geht daher ganz ohne enzymatische Einwirkung Reaktionen und zwar bevorzugt mit Eiweiß ein. Da unsere ganzer Körper aus fast nur aus Eiweiß besteht geht das also besonders gut. Gleichzeitig reagiert Zucker aber auch mit den durch die Nahrung aufgenommenen Proteinen und bildet sie sogenannten AGEs (Advanced Glycation Endprodukts, vgl. Angelika Fischer Das große Rohkost-Buch - AllesRoh Vitalkultur - Grundlagen und Praxisanleitungen für eine erfolgreiche Ernährungsumstellung) Auf diese Weise reagieren also die Fruktosemoleküle mit denen aus der Ernährung aufgenommenem Eiweißen und der Körper kann sie nicht mehr für sich verwenden und das daraus entstandene Molekül wird auch für den Körper völlig unbrauchbar. Somit hat man noch weniger Eiweiß, als man durch den Obstverzehr und durch die Rohkost eh schon hat."

    Ist das mit dem unbrauchbaren Eiweiß und den AGEs nach deinem heutigen Wissensstand immer noch so? Damals warst du ja noch nicht so tief in der Thematik drin wie heute und hast noch gerne Angelika Fischer zitiert. ;-)

    Viele liebe Grüße
    Annika

    AntwortenLöschen
  2. Ja und du selbst wirkst ja voll ausgeglichen in deinem Beitrag. Nimm dich mal etwas zurück.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Annika,

    ich weiß es nicht. In keinem Biochemie Buch wurde das behandelt.
    Ich hab das nie recherchiert, weil ich eh keine Unmengen Fruktose esse.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Gabriel, wenn du was zur Diskussion beitragen willst, dann schick mir nen Link zu ner Studie die belegt, dass es "undercarbed sein" gibt und verhalt dich nicht als hätte ich deine Mommy und Daddy beleidigt. Nobody's perfect, aber ich erzähle keinen Mumpitz wie die zwei!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Silke,

    ich hatte ja diese Woche hier den Kunstbegriff "Undercarbed" gebraucht - meinte es aber im Sinne von "zu wenig (Kohlenhydrate) gegessen" - wobei das ich das nicht im Sinne von Obst meine.

    Deine Kritik an Freelee und Durianrider triffs insb. nach meiner heutigen Sicht voll auf den Punkt! Du hast sogar großen Anteil daran, das ich das sehr kritisch hinterfragt habe (zusammen mit Youtube Kanal 'Rohkost mit Sprossen').

    Da Freelee und Durianrider soweit ich es übersehe keiner anderen Beschäftigung nachgehen als Essen und dem Youtube-Geschäft - denke ich das dies dann die primäre Einkommensquelle ist. Absurd ist natürlich, das dann noch in den Videos gerade das Grünzeugs sehr, sehr kurz kommt (das macht selbst Graham besser....)... und der ganze raffinierte Zucker - das geht dann mal gar nicht - da stimme ich absolut mit Dir überein.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Silke!
    Danke für diese kritischen Anmerkungen zu den in der "High-Carb-Szene" so beliebten Youtube-Stars. Auch ich habe eine Zeitlang gerne ihre Videos angesehen, bis es mir doch zu abgefahren wurde. Als Durianrider schließlich noch ins Schwärmen kam, wie alle Probleme sich auflösen würden, wenn man nur "abgecarbt" genug ist, und dass man dann nicht mal sehr leiden würde, wenn ein einem nahestehender Mensch stirbt, läuteten endgültig alle Alarmglocken. Ich möchte bitte mein gesamtes Gefühlsspektrum behalten.
    Ich bemühe mich auch besser darin zu werden, Experten und Idole kritischer zu betrachten und mit eingeschaltetem Verstand, dafür ist der schließlich da. Intuition ist auch nützlich.
    Zum Thema "Umgang mit Lehrmeistern" hat Ali Washington von dem Kanal "The Perception Diet" neulich ein sehr gutes Video gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=Nuo133OJ42o
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Das hat er gesagt? Dass man, wenn man genug Carbs isst, nicht leidet, wenn ein nahe stehender Mensch stirbt?!!!!
    Himmel hilf!!!

    Danke für deinen Beitrag!:-)

    AntwortenLöschen
  8. Das war jetzt vielleicht unklug von mir, diese Erinnerung zu posten ohne den dazugehörigen Videolink vorweisen zu können. Ist bei ihm auch schwer, etwas wiederzufinden, weil er mehr Youtube-Beiträge pro Tag raushaut als der Durchschnittsmensch Facebook-Kommentare in der Woche, aber ich versuch's mal.

    AntwortenLöschen
  9. Ach ja: Und Progesteronmangel kann Heisshunger auf Süsses verursachen...

    AntwortenLöschen
  10. Mein Kommentar ist grade verschwunden, hoffe er kommt jetzt nicht doppelt... Jedenfalls gibt es ein Video, in dem DR sich bzw. beide selbst als zuckersüchtig bezeichnet ("sugar addicts here"). Ich glaube es ist dasjenige, in dem sie ihr RT4 mit der Starch Solution vergleichen.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Silke,

    durch Neugier habe ich einfach mal nach dem Wort "undercarbed" gegoogelt--mit dem Ergebnis, dass selbiges schon lange vor besagter Freelee und Durianrider im englischsprachigen Raum in Gebrauch ist.
    Nun, da auch die Starch Solution oder Rip Esselstyns oder Neal Barnards Ernährungsempfehlungen alle eine High Carb Ernährung beschreiben, kann man diesen Begriff doch durchaus sinnvoll verwenden, oder nicht? Denn es soll ja ein gewisser und sogar sehr großer Anteil an Kohlenhydrate in der tägl. Ernährung verzehrt werden.

    Obst allerdings gleich mit Drogen gleichsetzen zu wollen (wie in dem oben verlinkten Artikel beschrieben), halte ich persönlich für sehr gewagt. Auch kann ich den laufenden Unmut auf diesem Blog nicht verstehen, der sich fortlaufend gegen Menschen richtet, die sich High Carb mit viel Obst ernähren oder diese Art der Ernährung stehen.

    Btw: ist es bei der Starch Slution eigentlich üblich, dass dort so viele Sojaprodukte zum Einsatz kommen? Ich wundere mich nur, denn diese Produkte enthalten ja viel Fett und Eiweiß und stünden damit ziemlich konträr zu McDougalls Empfehlungen.

    Schönen Abend!
    Karin

    AntwortenLöschen