Freitag, 15. August 2014

Neues von Denise Mingert...



Kennt ihr Denise Minger? Ich hab nur ein Mal kurz über sie geschrieben in dem Artikel über die „Weizenwampe“, dem Buch eines Arztes der LowCarb empfiehlt. In diesem Buch geht es um die Probleme die glutenintollerante Menschen von Weizen kriegen, es geht um die Opioidausschüttung, die noch nicht nachhaltig in ihren Folgen wissenschaftlich belegt ist und es geht darum, dass die China Study unrecht hat und Dr. Weizenwampe bezieht sich hier auf Denise Minger.

Minger ist berühmt geworden, weil die T.Colin Campbells China Study kritisiert hat. Es heißt, dass sie sich nicht nur mit Campbells Buch, sondern auch mit den Originaldaten der China Study beschäftigt hat und da Zusammenhänge aufgedeckt hat, die Campbell so wohl nicht dokumentiert habe, sondern dass er die China Study so interpretiert habe, wie es seinen Laborergebnissen entspract, nämlich, dass tierisches Eiweiß, in dem Fall Kasein, in Ratten Krebstumore hat wachsen lassen.

Kaum jemand hat sich in der Food Communitiy wirklich mit den Originaldaten beschäftigt. Ich auch nicht. Entweder beziehen sich die Vegananhänger auf Campbell oder die LowCarb-Leute auf Minger.

Nun, wer ist Denise Minger? Was für einen Hintergrund hat sie? Sie ist Anfang/Mitte 30 (genaues Alter mag sie nicht nennen), hat viel mit Rohkost experimentiert, hat darüber gebloggt, hat ein Jahr lang 80/10/10 gemacht und sagt, sie sei dabei regelrecht auseinandergefallen, dann hat sie zu Paleo gewechselt und isst immer noch viel Rohkost. (In McDougalls FB-Thread zu diesem Video schreibt sie, sie würde 20% Fett essen. Im Sommer weniger, im Winter mehr) Wenn man sie googelt, findet man hauptsächlich Paleo-Seiten, die sich mit ihr beschäftigen. Vor ein paar Monaten hat sie ein Buch veröffentlicht „Death by Food Pyramid“ und sie hat einen Collegeabschluss in Englisch. Nicht in Naturwissenschaften, Biochemie oder Medizin...Nein, in Englisch. Obwohl sie wohl ihr Hauptfach mehrfach gewechselt hat, bevor sie Englisch gewählt hat und sich vorher nicht zwischen Naturwissenschaften und Kunst entscheiden konnte.

Wie gesagt, berühmt ist sie geworden, weil sie es als 23-Jährige Bloggerin, ohne Hintergrund in Biochemie gewagt hat die Arbeit eines 80jährigen Biochemikers zu kritisieren, der Biochemie 50 Jahre lang sowohl lehrte als auch erforschte und der innerhalb dieser Zeit erkennen musste, dass das, was er in seiner Jugend über Ernährung gelernt hat, so ganz und gar nicht stimmt. Allein wegen dieser Biographie müsst Campbell auch für jeden Laien plausibler sein.

Jetzt postete McDougall bei Facebook dieses Video von Denise Minger auf dem Ancesteral Health Symposium und schreibt dazu „Is Denise Minger now lecturing on the virtues of a low-fat WFPB diet to her fellow Paleos? Is she conceding that she was wrong about the "vegan diet doctor squad?" Watch this 35 minute video from the Ancestral Health Symposium & decide for yourself. „

Ich war neugierig: Kommt hier ein Paleo-Enthusiast endlich zur Vernuft und rafft, dass biochemisch Paleo bei weitem nicht die Vorteile hat, die eine fettarme, pflanzliche, vollwertige Ernährung hat? Also habe ich es mir angeschaut. Das erste Mal, dass ich Denise Minger nicht in Schriftform wahrgenommen habe. Und obwohl sie erstaunlich anschaulich erklärt was die fettarmen, pflanzliche Ärzte und ihre Vorgänger so raus gefunden haben, muss ich auch sagen, dass sie offensichtlich eine totale Bitch ist.



Drei Sachen stören mich bei ihr ungemein.

Gleich zu Anfang stellt sie die Mediziner vor, die eine fettarme, pflanzliche, vollwertige Ernährung empfehlen: McDougall, Barnard, Ornish, Esselstyn und Fuhrmann. Dann sagt sie: Fuhrmann wird immer zu dieser Gruppe gezählt, aber eigentlich gehöre er nicht dazu, weil er keine eigenen Studien gemacht hätte und ihn keine mag. Und dann streicht sie sein Gesicht in ihrer PowerPoint-Folie mit einem roten X durch. So bleibt das dann den Rest der Präsentation. McDougall hat, so weit ich weiß, auch keine eigenen Studien gemacht, aber er behandelt, ebenso wie Fuhrmann, tausende von Patienten. Was Fuhrmann wohl gemacht hat und Denise so gegen sich auf zu bringen???

Etwa in der Mitte des Videos redet sie über McDougalls Vorbild Walter Kempner, der die Reis-Diät erfunden, das war ich glaube in den 40er Jahren, wobei Patienten Reis, Obst, Gemüse und auch ziemlich viel Zucker gegessen haben...und gar kein Fett... und ihre Herzkrankheiten und Diabetes los wurden. Weil es wohl  schwer gewesen sein sollte sich daran zu halten, habe Kempner seine Patienten geschlagen. Laut Denise Minger, sei das übrigens typisch für Deutsch. „Typical German that he is“ - Kempner war vor den Nazis in die USA geflohen. - Punkt zwei wo ich dachte; „Mädchen, pass auf was du von dir gibst!“

Der dritte Punkt der gar nicht ging war, dass sie ein Cover von Esselstyns Buch zeigt,  auf dem auch Bill Clinton abgebildet ist. Einmal fett und mit fleischhaltiger Ernährung, die ihm eine Herz-OP einbrachte und ein zweites Foto nach der Ernährungsumstellung nach Esselstyn, schlank, aber auch ein paar Jahre älter. Minger sagt dazu, und hält sich scheinbar für sehr witzig: „Esselstyn cured Clintons heart-disease an made his hair turn gray“

Abgesehen davon, fasst sie das alles sehr schön und richtig zusammen, hat aber schlussendlich doch nicht genug Biochemiewissen um Paleo über Bord zu werfen. Sie gibt zu, dass eine fettarme, pflanzliche, vollwertige Ernährung Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes heilt und ergänzt sogar noch, dass, im Gegensatz zu Paleo, man, wenn dann die Insulinwirkung auf die Zellen nach der Ernährungsumstellung wieder funktioniert, man auch wieder einen etwas höheren Fettanteil essen könne. Das sei bei Paleo nicht möglich. Zur Erinnerung: Bei Paleo isst man einfach kaum Kohlenhydrate, hat wenig Zucker im Blut und daher einen niedrigeren Blutzucker. Die Zellen hingegen bleiben weiter insulinresistent, werden vielleicht sogar noch resistente, durch das viele Fett und natürlich wird Insulin auch so produziert, weil auch der Verzehr von Aminosäuren und kurzkettigen Fetten eine Insulinausschüttung verursacht. Also, man ist das Symptom los, aber nicht die Ursache, wenn man Paleo macht. Oder LowCarb. Fettarme, pflanzliche Ernährung bringt Heilung!

Nun gut, Minger ist weit gekommen in ihrer Entwicklung und räumt nun ein, dass eine optimale Ernährung entweder mehr als 60% Fett enthalten und LowCarb sein sollte oder unter 15% fett und HighCarb. - Das ist natürlich totaler Blödsinn, weil es etliche Aspekte gibt, die bei LowCarb zusätzlich gesundheitsschädigend sind, die Minger möglicherweise aufgrund ihres Mangels an Biochemiewissen nicht in der Lage ist zu berücksichtigen.

Wenn man bei LowCarb in Ketose ist, kommt es zwar nicht zu Plaque-Ablagerungen aber zur Übersäuerung des Körpers mit Ketonkörpern...Zusätzlich zu der Säure, die anfällt, wenn man sich vorrangig von Eiweiß ernährt. Das schädigt die Nieren und die Knochen und läßt einen aus dem Mund nach Nagellackentferner riechen. Wenn man nicht in Ketose ist, fällt viel zu viel Fett sowie zu viel Cholesterin an, welches sich in den Blutgefäßen ablagert und oxidiert wird, weil es sich zu lange dort aufhält. Was Minger noch erzählt, das wusste ich nun wiederum nicht, ist dass zu viel Fett im Blut die Sauerstoffversorgung des Körpers verschlechtert. Zu viel Fleisch bringt zu viele Purine mit sich und fördern Gicht und damit sind wir wieder bei allen „Eiweißspeicherkrankheitssymtomen“. Und auch, wenn man sich bei LowCarb oder ketogener Ernährung gut fühlt gibt es absolut keinen biochemischen Grund, dass es dadurch zu Heilung kommen kann. Es mag besser sein als McDonalds, aber es gibt kein einziges Ernährungsprogramm, was an die Vorteile einer fettarmen, vollwertigen, weitestgehend pflanzlichen Ernährung ran kommt! Zudem wird die Cholesterinbiosynthese unterbunden und damit auch die Synthese von Vitamin D und Membranlipiden und Ankern. Viel zu viel, als dass man LowCarb auch nur ansatzweise als gesund bezeichnen könnte.

Menü des Tages am 14. August 2014

Vollkorn-Basmatireis mit Reismilch, Zimt, Dattelkugel (aus dem Newsletter) Leinsamen, Banane, Tellerpfirsich


1 Grüntee

2 Kaffee mit Sojamilch und Stevia

Rest Gemüsepfanne vom Vortag mit Reis, Mais, Paprika, Balsamicoessig und Salz

1 Bananen mit 1 TL Erdnussbutter


Gemüsepfanne aus Reis, Mais, Paprika, Süßkartoffel, Zwiebel, Pastinake, Salz, Chili, Selleriestange


2 Reisdorf Kölsch

Seit Tagen schon kriege ich meinen Teller nicht leer und mische Essen vom Vortag oder von der vorherigen Mahlzeit mit neuem Essen. Das ist ziemlich neu für mich. Ich fühle mich sehr wohl, stecke jedoch mitten zwischen 2 Klausuren und bin damit im Stress. Ich denke zumindest so lange das Studium noch geht, komme ich da nicht raus. Wie ich dann später mal mein Berufsleben organisiere steht noch in den Sternen, aber ne 24-Stunden-Schicht mache ich unter Garantie niemals! Das finde ich sowohl für Ärzte als auch für ihre Patienten völlig sinnlos. Da kann man doch gar nicht auf der Höhe seines Tuns sein!

Frühschicht im Bioladen und ich bin es nicht mehr gewohnt früh auf zu stehen, daher der Kaffee. Abends fand ich dann, sollte ich mir mal wieder ein Bier oder zwei gönnen, weil ich gerade zwischen zwei Klausuren stehe. Soviel dazu. Soweit alles in Butter!

Alles Liebe,

Silke



Kommentare:

  1. Hallo Silke, ich lese Deinen Blog, den ich sehr gut recherchiert und interessant finde, schon länger. Ich freue mich, dass es so engagierte Medizinstudenten gibt! :-)
    Eine Frage habe ich allerdings an Dich: Wie möchtest Du als angehende Assistenzärztin die 24h-Dienste umgehen? Bzw. welches Fach möchtest Du denn später mal machen?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. 24-Stunden-Dienste sind, so weit ich weiß, freiwillig, aber gut bezahlt.
    Ernährungsmedizin!:-)))

    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht rufen jetzt einige Assistenzärzte "Gar nicht wahr!", aber ich habe noch von keinem gehört, dass es bei ihm an der Klinik freiwillig ist. Die Oberärzte haben immer nur Hintergrunddienst, die, die letztlich präsent sind in der Klinik, sind leider immer Assistenärzte. (Aber wie gesagt, vielleicht ist es irgendwo anders, habe ich noch nie gehört und wollte es mal anmerken, nicht, dass Du dann später erschrocken bist!) Bei uns ist es leider weder freiwillig noch gut bezahlt, haha. Aber trotzdem nicht schlimm oder anstrengend, kommt aber vermutlich auf das Fach an. Mit Derma habe ich da einen guten Fang gemacht ;-)

      Löschen
    2. Ich hab nur mit 2 Ärzten in einem einzigen Krankenhaus darüber gesprochen...Die haben mir das so erzählt...Keine Ahnung, aber ich finde 24-Stunden-Dienste wirklich eine beschissene Idee sowohl für Ärzte als auch für Patienten!

      Löschen
  3. Zur Kritik an der Cina Study durch Denise Minger und Co.: http://www.provegan.info/de/infothek/detailseite-infothek/was-ist-von-der-kritik-an-prof-campbell-und-der-china-study-zu-halten/
    Kernsatz: "Denise Minger ist nach eigenen Angaben eine „professionelle Puppenspielerin“ ohne jegliche wissenschaftliche Ausbildung. Mingers pseudowissenschaftliche Ausführungen wurden von Professor Campbell und anderen ad absurdum geführt."

    AntwortenLöschen